Fluxus East

Fluxus-Netzwerke in Mittelosteuropa

George Maciunas

1931 geboren in Kaunas, Litauen
1978 gestorben in New Marlborough

Maciunas emigrierte 1948 mit seiner Familie nach einem Zwischenaufenthalt in Deutschland in die USA. Dort studierte er von 1949 bis 1960 an verschiedenen Universitäten Kunstgeschichte, Graphik, Architektur, Musikwissenschaften sowie Europäische und Sibirische Kunst der Völkerwanderung. Seit seiner Studienzeit beschäftigte sich Maciunas mit der Systematisierung von Wissen in zahlreichen Diagrammen, Atlanten und Schautafeln.

1960, als Maciunas noch in die litauische Diaspora New Yorks eingebunden war, entstanden erste Pläne, eine Zeitschrift namens Fluxus herauszugeben. Seit 1961 veranstaltete er in seiner, gemeinsam mit Almus Salcius betriebenen AG Gallery in New York, Konzerte mit Künstlern wie Dick Higgins, Yoko Ono und Jackson Mac Low, die sich als Prä- oder Proto-Fluxus bezeichnen lassen. 1961 zog er nach Deutschland (Wiesbaden) und lernte Emmett Williams, Nam June Paik, Ben Patterson und Wolf Vostell kennen. Im September 1962 fand die von Maciunas organisierte Konzertreihe Fluxus – Internationale Festspiele neuester Musik in Wiesbaden statt, die insbesondere wegen der völligen Zerstörung eines Konzertflügels (aufgeführt wurde das Stück Piano Activities von Philip Corner) großes öffentliches Aufsehen erregte und Verstörung hervorrief. Als glühender Kommunist trat Maciunas in dieser Zeit auch für die Vereinigung „revolutionärer realistischer Künstler” mit der „revolutionär realistischen Gesellschaft” der UdSSR als Hauptziel von Fluxus ein. Zahlreiche Pläne für Reisen oder gar die Umsiedlung des Fluxus-„Kollektivs” in den ehemaligen Ostblock realisierten sich allerdings nicht. Seit 1963 wieder in der USA beheimatet, war Maciunas weiterhin der Hauptorganisator zahlreicher Fluxus-​Veranstaltungen und selbst ernannter Vorsitzender von Fluxus. Zu ernsthaften Zerwürfnissen innerhalb des Fluxus-​Netzwerks kam es 1964 durch Maciunas’ und Henry Flynts Protesaktionen gegen Karlheinz Stockhausens Originale.

Maciunas gab zahlreiche Editionen der Künstler des Netzwerks heraus (die er selbst markant designte), plante ab 1966 die Fluxhousing Cooperative, die Soho als Künstlerviertel etablierte, und zog 1975 nach New Marlborough, Massachusetts. 1978 starb er sechsundvierzigjährig an Krebs.

Impressum DE | EN